Autor Thema: Marker In The Sand  (Gelesen 5884 mal)

Offline MineAmI

  • vaf | (In) Thin Air
  • ****
  • Beiträge: 304
  • Geschlecht: Männlich
Marker In The Sand
« am: 29. Juni 2006 um 21:49 »
noch kein Thread zu diesem Übersong?

für mich neben Comatose DAS Highlight des neuen Albums.

Grandiose Lyrics, die zum Nachdenken anregen - und dann dieser Refrain mit absolutem Gänsehautfeeling. Schon jetzt in meinen Top-10 PJ Songs.

Meine Interpretation zu den Lyrics kommt etwas später, aber ich musste den Thread mal starten weil mich der Song gerade eben komplett umgehauen hat :)

Marker In The Sand (McCready, Vedder)

There is a marker,... No one sees it cause the sand
Has covered over,... All the messages it kept
Misunderstanding,... What original truth was
And out expanding,... In a faith, but not in love

What went wrong?

Walking tightrope high,... Over moral ground
Seeing visions of,............. Falling up somehow
Do come down

With the living, Let,..... What is living love
So unforgiving, yet,.... Needing forgiveness first

God, what do you say?

Those undecided,........ Needn't have faith to be free
And those misguided, There was a plan for them to be
Now you got both sides Claiming killing in Gods name
But God is nowhere,..... To be found, conveniently

What goes on?

Walking tightrope high,... Over moral ground
Seeing visions of,............. Before you burn them down
Do come round

With a living, let,...... What is living love
So unforgiving, yet... Needing forgiveness first

God, what do you say? What do you say?

There is a sickness,...... A sickness coming over me
Like watching freedom,. Being sucked straight out to sea
And the solution?,........ Well, from me far would let it be
But the delusion,.......... Is feeling dangerous to me

What goes wrong?

Walking tightrope high,... Over moral ground
Seeing visions of,............. Falling up somehow
Do come down

With a living, let,...... What is living love
So unforgiving, yet... Needing forgiveness first

God, what do you say? What do you say?

Calling out,......... Calling out.
Calling out,......... I'm calling you out.
« Letzte Änderung: 29. Juni 2006 um 21:51 von MineAmI »

Offline moshschocker

  • vaf | Yellow Ledbetter
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Re: Marker In The Sand
« Antwort #1 am: 30. Juni 2006 um 10:35 »
also grob gesehen würd ich den erstmal in die DO THE EVOLUTION kiste packen. aber wirklich ganz grob gesehen. hab grad nich soviel zeit. später mehr.

Offline moshschocker

  • vaf | Yellow Ledbetter
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Re: Marker In The Sand
« Antwort #2 am: 25. August 2006 um 14:04 »
die GEORGE BOOT sagt auf jeden fall das es mit GOTT zu tun hat.
wie siehts denn aus?
interpretationsmüde alle hier?

Tassadar

  • Gast
Re: Marker In The Sand
« Antwort #3 am: 25. August 2006 um 15:55 »
also grob gesehen würd ich den erstmal in die DO THE EVOLUTION kiste packen. aber wirklich ganz grob gesehen. hab grad nich soviel zeit. später mehr.
textlich hoff ich!  ;)

dte geht wesentlich mehr ab
aber ich geh grad nich ganz voreingenommen an die sache dran  ;) (meiner meinung halt n (für PJ) unheimlich schwaches album)

Offline moshschocker

  • vaf | Yellow Ledbetter
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Re: Marker In The Sand
« Antwort #4 am: 26. August 2006 um 12:01 »
jap, auf jeden fall textlich. und textlich isses ne wirklich starke platte geworden wie ich finde. und nicht NUR textlich

Offline ich_wars_nicht

  • vaf | Yellow Ledbetter
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Geschlecht: Männlich
Re: Marker In The Sand
« Antwort #5 am: 07. November 2009 um 16:48 »
Ganz grob gesagt, geht es hier darum, wie die Kirche, bzw. die die "im Namen Gottes " handeln (soweit ich mich recht erinnere, hat auch Bush vor dem Irakkrieg gesagt, er handle im Namen Gottes), die Werte die in der Bibel stehen und die sie ja eigentlich verbreiten wollen, v. a. Liebe(in faith but not in love), mit den Füßen treten.
Dann wird natürlich ganz klar die Aussage im Namen Gottes zu töten angeprangert, weil man diesen auf Erden nunmal nicht finden kann. (but God is nowhere, to be found conveniently (in geeigneter Weise).
Ansonsten kritisiert er in der 2. Strophe noch ganz allgemein die Missionierung. Man braucht eben kein Glaube um frei zu sein, es ist eher umgekehrt.
In der 3. Strophe geht es halt darum, dass dieser Irrglaube, im Gottes Namen töten zu müssen, einer der größten Probleme der Menschen ist, die das aber nicht kapieren ("feeling dangerous to me" ist natürlich eine riesen Untertreibung, fast schon zynisch)
Dann sind da natürlich noch die Zwischenfragen: "God what do you say?" Was soviel heißen soll, wie falls es einen Gott geben soll, er sicher dem was in seinem Namen gemacht wird, nicht zustimmen würde.

Für mich einer der besten Texte, im allgemeinen mag ich die Texte mit Gesellschaftsrelevanz viel mehr, als nur die persönlichen, wie z.B. auf Backspacer.